Zongo Limone erobert das Netz

Grellgrün, dadaistisch und äußerst beliebt: Zongo Limone mit W-Lan nennt sich die neue Online-Trendmarke. Allein: das Produkt gibt es eigentlich gar nicht. Eine Netzgeschichte.

1,612 total views
  1. Zongo Limone hat ein neues Design: Lächelnde Kinder und saftige Limonenscheiben schmücken seit Donnerstag die neu gestaltete Website des Trendprodukts. Dabei gibt es Zongo Limone mit W-Lan gerade einmal seit einer Woche.
  2. Auch auf allen anderen Kanälen ist der Getränkelieferant aktiv und beantwortet die Fragen der Kunden.
  3. Das alles klingt nach der perfekten Markteinführung eines Trend-Getränks. Nach weniger als einer Woche ist Zongo Limone überall im Netz bekannt. Doch hinter der effizienten Werbekampagne steckt ein Produkt, das es gar nicht gibt. Die Limonade mit W-Lan ist eine große Satire-Aktion, komponiert von Usern im Internet.

    Begonnen hat das Eigenleben von Zongo Limone mit einem Blogeintrag des Netzgurus Sascha Lobo. In einer Verbalattacke auf die PR-Branche wirft er den Öffentlichkeitsarbeitern vor, sich in einer verzerrten Selbstwahrnehmung zu verlieren. Vor allem über unerwünschte Anrufe der PR-Vertreter beklagt er sich. Dazu zitiert er den fiktiven Anruf eines PR-Vertreters: "Auf Ihrer Webseite steht zwar, Sie wollen niemals aus PR-Gründen angerufen werden, aber wir haben hier die Weltpremiere des neuen Zongo Limone mit WLAN, wenn das keine Ausnahme ist, dann…”
  4. Die absurde Produktbezeichnung beflügelt die Fantasie der Lobo-Leser. Für sie ist Zongo Limone mit W-Lan fortan mehr als nur eine fixe Idee. Kaum eine halbe Stunde, nachdem der Tweet erschienen ist, gründet ein User den Twitter-Account @ZONGO_Limone. Dort hagelt es ironische Kommentare im Minutentakt .
  5. Wenige Stunden später taucht eine Zongo-Facebook-Seite auf, User veröffentlichen erste Entwürfe und schneiden Werbevideos.
  6. ZONGO Limone (viral bitte weiterverbreiten)
  7. Zongo Limone (viral, bitte weiterverbreiten)
  8. Sascha Lobos Neologismus hat sich mittlerweile komplett aus dem Nebensatz gelöst und ein Eigenleben im Netz entwickelt. Die User im Netz spielen das Spiel mit - und die Produktvertreter wenden sich an den Zongo-Schöpfer.
Like
Share

Share

Facebook
Google+