Nachwuchswissenschaftler, Verlage, Bibliotheken & Open Access

Zeitgemäßes Publizieren in den Geisteswissenschaften | Podiumsdiskussion, München, 11.02.2014 | Veranstalter: Zentrum für Elektronisches Publizieren der Bayerischen Staatsbibliothek, Institut für Kunstgeschichte und GraduateCenter der Ludwig-Maximilians-Universität

byClaudie Paye2 Likes498 Views
Favicon for https://storify.com
storify.com
426 views
Favicon for https://twitter.com
twitter.com
68 views
Embed

  1. Die Initiative

  2. Die Initiative zur Podiumsdiskussion beschrieb Lilian Landes (Zentrum für Elektronisches Publizieren, Bayerische Staatsbibliothek) auf dem rkb-Blog Rezensieren - Kommentieren - Bloggen: Wie kommunzieren Geisteswissenschaflter in der digitalen Zukunft?:
  3. Wandel im geisteswissenschaftlichen Publikationswesen

  4. "Open Access, Digital Humanities und virtuelle Arbeits- und Lehrumgebungen sind in aller Munde. Konferenzen und Diskussionen über diesen Themenkomplex häufen sich: mal pro, mal kontra, mal ausgewogen, mal emotional.

    Hier soll der wissenschaftliche Nachwuchs im Fokus stehen. Dieser ist vom Wandel im geisteswissenschaftlichen Publikationswesen am meisten betroffen, wird aber am wenigsten gehört – und was noch viel wichtiger ist: Er wird nicht ausreichend informiert. Über ein Thema, das ihn ganz direkt betrifft, denn am Ende jeder Qualifikationsarbeit spätestens ab dem Dissertationsniveau steht die Frage nach dem Wo und Wie der Veröffentlichung: Ratschläge fallen konträr und sehr abhängig vom Ratgeber aus.

    Die Veranstaltung wendet sich ausdrücklich nicht nur an den Nachwuchs, sondern ganz besonders auch an all diejenigen, die junge Geisteswissenschaftler an Universitäten, in Bibliotheken, Verlagen und außeruniversitären Forschungsinstitutionen begleiten und beraten.

    Was sind die Ursachen des gegenwärtigen Umbruchs, von dem nicht wenige behaupten, er sei ähnlich tiefgreifend wie die Erfindung des Buchdrucks? Was sind die Interessen der unterschiedlichen Player im Publikationswesen? An welchen Stellen geht es um Geld, an welchen um das Wohl der Wissenschaft? Und wie definieren Wissenschaftsbibliotheken ihre Rolle im Beziehungsgeflecht Forscher – Verlag – Förderorganisation – Open Access?"
    Aus: rkb, Nachwuchswissenschaftler, Verlage, Bibliotheken & Open Access, rkb.hypotheses.org/582 [09.01.2014].

  5. Die Erwartungen an die Podiumsdiskussion waren groß...

  6. Wegen des großen Andranges musste die Veranstaltung umziehen!

  7. Nachwuchswissenschaftler reisten von weit her an...

  8. Via Twitter konnte man seine Fragen vorab an die Podiumsrunde richten:

  9. Twitterer meldeten:

  10. Die Presse war im Bilde:

  11. Wie schade nur, dass sich kein Hashtag durchsetzten konnte...

2
Share

Share

Facebook
Google+