As seen onFavicon for http://mikelbower.demikelbower.de

Als der Sommer 17 wurde.

Geschichten aus meinem Sommer 2017 für die Blogparade: ""Mein Sommer: Zwischen Brotjob, Kultur und Ferien".

Embed

  1. Der Höhepunkt meines Kultursommers: Das Meetup im Nationaltheater Mannheim zum Konzert des Nationaltheater Mannheims mit Super Flu #grooveup mit einem #twly aus Reihe 23... Das steht im Blog! Guckt:
  2. Jetzt aber chronologisch! Alles auf Anfang!
  3. Im Mai, als der Sommer sich anschlich und grölend den Frühling verdrängte war ich in Wiesbaden. Zum Tweetup, traf dort unter anderem Clia. Verbloggt:
  4. Das ist ein Duales Museum, mit Natur und allem!
  5. Als es dann wirklich Sommer wurde, war ich in Lauresham, dem Museum für Experimentelle Archäologische in Lorsch. Das ist die absenkte Schreinerei. Kein altes Artefakt, sondern nach wissenschaftlichen Erkenntnissen der Versuch der Nachgestaltung mit den Werkzeugen der Vorfahren, auch neu produziert.
  6. Eine Woche später dann der Besuch im Weltkulturerbe selbst, sind ja nur 15 km. Reste eines Karolingischen Klosters, Es war heiß und die Pfingstrosen blühten jetzt auch, es gibt da einen Pfingstrosengarten. Eine Reminiszenz an das Lorscher Arzneibuch. Mehr steht dazu im Blog:
  7. Ich schätze inzwischen das Wilhelm-HackMseum, drüben auf der anderen Rheinseite in Ludwigshafen. Auch in Radreichweite. Es ist kein Problem bei uns von Hessen (bei uns) über Mannheim (Badem-Württemberg) mit dem Rad nach Rheinlad-Pfalz zu fahren. Die Ausstellung "Die andere Seite wird Sonntag beendet. Ich bloggte Lob!
  8. Dann zwei Produktionen von mir. Die Herbergsmütter hatten im Auftrag der Staatlichen Kunsthalle eine digitale Promenadologie entwickelt. Den Hashtag #wirziehnfallera vorgegeben. Passend zur Ausstellung "Unter freiem Himmel - Landschaft sehen, lesen, hören."
Like
Share

Share

Facebook
Google+