As seen onFavicon for http://www.drehscheibe.orgdrehscheibe.org

Blitzforum Lokaljournalismus in Hamburg via Storify

Motto der Tagung: Zum Wert des Journalismus - Zwischen Qualität und Rendite

Embed

  1. Achtung: Text im Blog erscheint in umgekehrter Reihenfolge: Das Neueste zuerst
  2. Eröffnungsvideo zum Blitz-Forum Lokaljournalismus 2013 am 16. und 17. Mai in Hamburg. Mit O-Tönen von Lars Haider, Chefredakteur Hamburger Abendblatt, Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz und Christoph Zeuch, Betreiber der Digital-Lokalzeitung Altona.info.
  3. Eröffnungsvideo zum Forum Lokaljournalismus 2013
  4. "Lassen Sie sich von allen Unkenrufen nicht entmutigen: Wir brauchen Sie! Unabhängig. Kritisch. Verantwortlich für die Gesellschaft", sagte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz beim Forum Lokaljournalismus.

    Eine mutige Rede, meinen die Kollegen von newsroom.de und haben Scholz Rede vor der Tageszeitungsbranche in leicht gekürzter Form dokumentiert:

  5. Bilanz nach dem ersten Tag des Blitz-Forums Lokaljournalismus: Am meisten beeindruckt waren die Teilnehmer von der Rede des Chefredakteurs der Wochenzeitung “Die Zeit”. Mehr Statements im Video.
  6. Mitschnitt der Rede von Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung “Die Zeit”, hier in voller Länge.
    Foto: Sandra Schink
  7. Videotipps im Nachtrag zum #Folo2013
  8. "Zwischen Holz und Hashtag" - überschreibt Forumsteilnehmer Thomas Schröter aus dem Medienhaus Lensing/Dortmund sein Fazit zum Blitz-Forum Lokaljournalismus 2013 in Dortmund: 
    "die lokalzeitungen beschäftigen sich noch immer zu viel mit formen statt mit inhalten
    auch wenn der hashtag permanent eingeblendet wird: es twittern nur die üblichen verdächtigen
    die branche schwankt zwischen selbstzufriedenheit (wir verdienen doch immer noch sehr ordentlich) und selbstzweifeln (was will denn wohl dieser leser von uns?)
    totes holz ist ein reizbegriff
    paywall auch..."
    Hier der Link zum ganzen Text: 
  9. Katrin Scheib von der WAZ Gruppe/Der Westen schreibt in ihrem Blog: "Der Auftakt war gut gewählt. Es macht Spaß, dem Phänomen Giovanni di Lorenzo zuzuhören (und sich nebenbei zu fragen, ob das Phänomen ein anderes wäre, wenn er 'unumkehrbar' sagen würde statt 'irreversibel', 'vorwegnehmen' statt 'antizipieren' und 'Bräuche' statt 'Usancen'). Aber wenn zu den Machern von tagesaktuellem Lokaljournalismus jemand von einer überregionalen Wochenzeitung spricht, dann ist das Ergebnis zwar eine Motivationsrede, nach der man etwas aufrechter auf dem Stuhl sitzt. Es erinnert aber auch an reihenweise zu oft gehörte Verallgemeinerungen und schiefe Analogien."
    Vom nächsten Forum erwartet sie sich allerdings: "mehr Best Practice, aus dem Lokalredaktionsalltag. Erfolgreiche Neuerungen vorstellen, kleinteilig: Das haben wir gemacht, mit diesen Leuten, so sah der Alltag aus. Da hat es gehakt, das hat es gekostet – und so fanden es die Leser. Projekte im Porträt, gerne mit Steckbrief. Weniger Schlagwörter, mehr Werkstatt."
    Hier der Link zum ganzen Text:
  10. Blogbeiträge im Nachtrag zum Forum
  11. Storify-Blog in Live-Modus ist jetzt beendet. Nachtrag folgt mit Teilnehmer-Resumees und weiteren Videotipps!
  12. Medienwandel, Hyperlokales, journalistischer Nachwuchs – all diese Fragen wurden auf dem 21. Forum Lokaljournalismus diskutiert. Auf dem letzten Podium aber ging’s ans Eingemachte – ums liebe Geld. Zur Diskussion stand die Frage, auf die bisher wohl niemand eine befriedigende Antwort geben kann: „Wie lässt sich leistungsfähiger Lokaljournalismus finanzieren?“
  13. Neue Zusammenfassung im Blog der drehscheibe: Abschlusspanel
3
Share

Share

Facebook
Google+