SDGs - Globale Ziele für nachhaltige Entwicklung

Mit den sogenannten Sustainable Development Goals (SDG) oder kurz GLOBAL GOALS will die internationale Staatengemeinschaft bis Ende 2030 Armut beseitigen, die Gleichstellung von Frauen vorantreiben, die Gesundheitsversorgung verbessern und dem Klimawandel entgegensteuern.

Embed

  1. 2015 war ein entscheidendes Jahr für die Entwicklungszusammenarbeit. Die im Jahr 2000 beschlossenen Millenniumsentwicklungsziele (MDG) liefen aus und wurden durch die Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals) ersetzt. Die Vertreter von 193 UN-Staaten hatten sich Anfang August auf eine Agenda für nachhaltige Entwicklung geeinigt, die an die bisherigen UN-Millenniumsziele anknüpft. Im Rahmen des UN Sustainable Development Summit 2015 in New York haben am 25. September 2015 Staats- und Regierungschefs aus allen Ländern die Ziele für nachhaltige Entwicklung verabschiedet.
  2. UNDP & the Sustainable Development Goals (SDGs)
  3. Die nachhaltigen Entwicklungsziele folgten den Millenniumsentwicklungszielen nach. Um eine möglichst breite Zustimmung zu erhalten, leiteten die UN den größten Planungs- und Konsultationsprozess ihrer Geschichte ein. Seit mehreren Jahren arbeiteten unter anderem 60 UN-Unterabteilungen und internationale Organisationen an der "Post-2015-Agenda". Maßgeblich für die SDGs waren die Nachhaltigkeitsziele des Rio+20-Gipfels vor drei Jahren zum Klimaschutz. Die Grundlage für die SDGs bilden somit die Ergebnisse der sogenannten Offenen Arbeitsgruppe der UN-Generalversammlung. Das Ergebnis der Offenen Arbeitsgruppe sind 17 Ziele und 169 Zielsetzungen der nachhaltigen Entwicklung, die sich im Gegensatz zu den Millenniumszielen nicht nur an die Länder des Globalen Südens wenden sondern für alle Staaten weltweit gleichermaßen Gültigkeit haben.
  4. Bei den SDGs steht der Mensch stärker im Mittelpunkt. Menschenrechte werden daher als Querschnittsthema etabliert. Anders als die Millenniumsentwicklungsziele, streben die neuen Ziele umfassende Veränderungen an, die auch die Industriestaaten in die Pflicht nimmt. Das gilt für den schonenden Umgang mit Ressourcen, die Verantwortung für Sozialstandards oder den Ausstoß klimaschädlicher Gase. Der Schwerpunkt liegt auf Nachhaltigkeit. Zusätzlich kommen auch gesellschaftspolitische Ziele wie Gleichheit der Geschlechter, eine gerechte Steuerpolitik, die Verringerung der Ungleichheit zwischen und innerhalb Staaten oder der Zugang zu Rechtshilfe und inklusiven Institutionen hinzu.
  5. Das oberste Anliegen der SDGs ist die Beendigung der extremen Armut "in allen Formen und überall in der Welt". Sie betrifft derzeit rund eine Milliarde Menschen, die mit weniger als 1,11 Euro pro Tag auskommen müssen. "Niemanden zurücklassen" lautet das Motto für UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.
  6. Von 25.-27. September 2015 fand der UN Sustainable Development Summit 2015 statt, mit dem Ziel die neuen #GlobalGoals zur nachhaltigen Entwicklung zu verabschieden. In New York fanden sich an diesem Wochenende bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, dem Showgeschäft bis hin zu NebelpreisträgerInnen ein. Nach den Eröffnungsreden von Papst Franziskus und UN Generalsekretär Ban Ki-moon wurden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Eine beeindruckende Lichtshow auf dem UN Gebäude in New York sowie das Global Citizen Festival rundeten das Programm ab.
  7. -
  8. A Look at the Sustainable Development Goals
Like
Share

Share

Facebook
Google+