1. Das gibt es im Bergpark zu entdecken:
  2. Auf 240 Hektar gedeihen im Bergpark auf dem Karlsberg über der Stadt Kassel thronend mehr als 15.000 Bäume. Über dem Park wacht das Wahrzeichen der Stadt, der kupferne und neun Meter hohe Herkules auf dem Oktogon.
  3. K A S S E L #kslive #kassel #casselfornia #nordhessen #herkules #deutschland #follow #followme #sonne #farben #blau #kasselistschön #kasselistklasse
    K A S S E L #kslive #kassel #casselfornia #nordhessen #herkules #deutschland #follow #followme #sonne #farben #blau #kasselistschön #kasselistklasse
  4. Landgraf Karl beginnt Anfang des 18. Jahrhunderts damit den Osthang des Habichtswaldes zum Park umzugestalten. Den Auftrag dazu bekommt der römische Architekt Giovanni Francesco Guerniero. Seine Entwürfe vom heutigen Weltkulturerbe stoßen allerdings nicht nur auf Zustimmung. Bereits während des Baus am Oktogon zeigen sich erste Risse. Der Unmut unter den Machthabern wächst, Guerniero flieht 1715 heimlich aus Kassel. 1717 kommt der Herkules dennoch an seinen jetzigen Platz. Weitergebaut wird erst wieder 1760 bis 1785 unter Landgraf Friedrich II.
  5. -
  6. 2013 wird der Bergpark mit dem Herkules und den Wasserkünsten von der UNESCO in die Liste als Weltkulturerbe aufgenommen und steht damit auf einer Stufe mit der Chinesischen Mauer, den Pyramiden von Gizeh und der Freiheitsstatue in New York.
  7. Das Welterbekomitee würdigt den Bergpark damit als Gesamtkunstwerk, in dem unterschiedliche Strömungen der Gartenarchitektur, der Kunstgeschichte und Technikgeschichte bis heute unverfälscht nachvollziehbar sind.
  8. -
  9. In den 300 Jahren seiner Entstehungsgeschichte fließen die verschiedenen Gartenbauepochen in die Gestaltung des Parks ein.
  10. Kassel - Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe | Hin & weg
  11. Der Herkules
  12. Die 8,25 Meter hohe Herkules-Figur wird an Ort und Stelle aus Einzelteilen zusammengebaut und vernietet. 1714 erhält der aus Augsburg stammende Goldschmied Jacob Anthoni den Auftrag, die Figur aus Kupferblech anzufertigen. Er erledigt dies zwischen 1714 und 1717 im Messinghof in Bettenhausen. Auf einer Kupferkalotte verewigt er sich als Gestalter. Die Scheibe ist unter einer Haarlocke des Herkules verborgen. Alles zu der Figur und die griechischen Sagen, die sich darum ranken, gibt es im Herkules-Lexikon.
  13. Zu den Bewunderern des Bauwerkes zählt unter anderem der Reiseschriftsteller Friedrich Justinian von Gründerode. Er schreibt 1781 über den Herkules: "Die größte Statue so mir in Deutschland, ja selbst in Europa bewusst ist." Im Innenraum empfand er eine schreckenvolle Stille.
  14. Der kleine Herkules
  15. Der "kleine Herkules" soll 1696 errichtet werden. Er hat seinen Standort einen Kilometer südlich des heutigen Herkules. Für die geplanten Wasserkünste ist der Standort allerdings ungeeignet. Der ausgesuchte Bergrücken erweist sich als zu steil. Das Projekt wird deshalb 1699 eingestellt.
  16. Das Riesenkopfbassin
  17. Hier ragt der Kopf des besiegten Giganten Encelados aus dem steinernen Gewirr hervor.
Read next page