As seen onFavicon for http://www.ekir.deekir.de

"Da ist ein Sehnen bei so vielen"

Die rheinische Kirche startete mit einem "Tag der Inspiration" in das Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation. Ein Storify über innovative Ideen für Gemeinden und Kirche

Embed

  1. Fragt der junge Mann den Engel hinter der Ladentheke: "Was verkaufen Sie?!" Die Antwort könnte nicht vielversprechender lauten: "Alles was Sie wollen!" Begeistert beginnt der junge Mann aufzulisten: "Dann hätte ich gern Frieden für Syrien und Irak, Gemeinden, in denen sich viele Menschen zu Hause fühlen..." Bedauernd winkt der Engel ab, sorry, das sei wohl ein Missverständnis. "Wir verkaufen keine Früchte."
  2. Stell dir vor es ist #TagderInspiration und die Nachricht ist erstmal doof: Mit dieser Geschichte begrüßte Landespfarrer Christoph Nötzel die Teilnehmenden im Kölner Gürzenich. Am Vorabend des 500. Reformationsjahrs ging es darum, aufs "Sprungbrett ins Reformationsjubiläum" zu klettern. Damit geht auch die Zukunftsinitiative "#glaubensreich" auf die Zielgerade. "Die Beymeister", "raumschiff.ruhr", "Ich bin wunderbar gemacht" - zahlreiche innovative Projekte aus dem Rheinland zog es für diesen Tag nach Köln.
  3. Redlich, verständlich und lebensnah über den Glauben reden - darum geht es an diesem Tag, darum geht es für Gemeinden und Kirche. Inspiration - das ist das Zauberwort. Oder nicht?
  4. So wärmte Kabarettist Johannes Warth das Publikum auf. Außerdem brachte er den Beteiligten bei, dass man Mitmachaufforderungen besser sofort nachkommt.
  5. Sag es humorvoll, und die Menschen können es besser hören, pflegt Präses Manfred Rekowski zu sagen. Mach es partizipativ, und die Menschen sind mit ganzem Herzen und Verstand dabei: Pfarrerin Dr. Susanne Wolf lud die Menschen in der Form des Bibliologs zum Nachdenken darüber ein, was uns hält und trägt.
  6. Das #glaubensreich-Land ist erkundet - von Manfred von Richthofen. Sein Dokumentarfilm "Worauf warten wir noch? Reformatoren von heute" spiegelt die Ideen, Etappen und Projekte des #glaubensreich-Prozesses. Allein der Titel macht den Anspruch deutlich, den Film und Prozess erheben. Indem die Doku Gelungenem und Hindernissen gleichermaßen Platz einräumt, ist sie weder Hochglanzprodukt noch Augenwischerei. Allein die Texttafel gleich zu Beginn ist ein fieser Stachel. Hier ist der Film:
  7. Worauf warten wir noch? Reformatoren von heute.
  8. "Ich träume davon, dass überall vitale Gottesdienste gefeiert werden, Gottesdienste, die im Leben relevant sind", sagte Präses Rekowski mittags in der Pressekonferenz. Vom #TagderInspiration sei er "ausgesprochen angetan". Die Mischung aus Bibliolog, Kabarett und Gespräche an den Tischen sei wirklich anregend. Kritisch meinte er: In den kirchlichen Gremien seien zuletzt oft Organisations- und Strukturfragen die Haupttagesordnungspunkte gewesen. In Anspielung auf die sog. vier Soli sagte er es so:
  9. Reformator Martin Luther habe einst auf Glaubensvergewisserung gesetzt, so der Präses. "Ich wünsche mir sehr, das wieder zu entdecken." Wir sollten uns von Gott ansprechen und von Christus berühren lassen, so der Präses, der auch für eine "Ökumene der Bereicherung" warb.
  10. Sog. Expeditionen und später dann Workshops, sowie Info-Stände boten den rund 500 Teilnehmenden des #TagderInspiration dann vielfältige Möglichkeiten, mit Querdenkern, Projektmacherinnen und Vorantreibern ins Gespräch zu kommen. Fotos spiegeln den Tag mit seinen vielfältigen Dialogen und Beteiligungen.
  11. Und was folgt aus allem? Wie gehts weiter?
Like
Share

Share

Facebook
Google+