1. Meine Idee war's nicht und eigentlich bin ich auch kein ausgeprägter Black Metal-Jünger (ausgenommen Agrypnie, die ich für absolut großartig halte), aber bei diesem - auf ein lokales Waldstück anspielenden - Namen kann man ja wohl echt nicht ablehnen. Denn Wald ist schon sehr Black Metal:
  2. Naja, und dann bekam die Sache plötzlich eine gewisse Eigendynamik, denn wenn bereits Bandname und erste Platte feststehen, was soll da noch schiefgehen?
  3. Achso, ja, richtig, die Instrumente müssen verteilt werden... ein Sänger und ein Triangelist fanden sich erwartungsgemäß rasch, die Arbeit bleibt aber wieder an mir hängen. War ja klar.
  4. Zumal, Stichwort Trveness (Szene-Fachterminus für Authentizität), da geht bei Black Metal natürlich immer was - wie in der Szene üblich, ist Image alles.
  5. Kleiner Hinweis am Rande: Nebelmacht
  6. Bandname, erste Platte, Instrumente, Produktionsbedingungen... alles steht. Jetzt braucht es nur noch einige möglichst authentische, Verzeihung, trve klingende Songtitel für eben jene Platte. Wie praktisch, dass es dazu Generatoren gibt.
  7. Da aber bereits Bandname und Titel der ersten EP einen gewissen Lokalkolorit aufweisen (cf. Kottenforst), scheint es mir naheliegend, auch die Tracks mit lokalen Bezügen zu betiteln. Passende Lyrics mit den üblichen Standardfloskeln sind ja schließlich schnell geschrieben, der Name ist also im Grunde sowieso egal.
Read next page