1. #WHODiane: Freude auf die Rückkehr, aber auch Bedauern, dieses schöne, lebendige Land zu verlassen

  2. 12. März 2015
  3. „Der Abschied von Sierra Leone naht. Er ist für mich mit gemischten Gefühlen verbunden: der Freude auf die Rückkehr nach Hause, aber auch dem Bedauern, dieses schöne, lebendige Land zu verlassen. Es gibt noch viel zu tun in Sierra Leone, das sich jetzt auf dem beschwerlichen Weg zur Freiheit von Ebola befindet, und ich wünsche ihm einen baldigen Erfolg bei der Eliminierung der Krankheit.“
  4. #WHODiane: Andere Leute nicht zu berühren, um die Ausbreitung von Ebola zu verhindern, ist mir in Fleisch und Blut übergegangen

  5. 11. März 2015
  6. „Gestern fiel mir auf, dass ich seit fast zwei Monaten niemanden mehr berührt habe. Keine kurzen Körperkontakte, die so sehr zum normalen menschlichen Beisammensein gehören, wie Händeschütteln und Umarmungen oder Küsse bei Freunden zur Begrüßung oder zum Abschied.
  7. Um die Ausbreitung des Ebola-Fiebers zu verhindern, sollen wir keine anderen Menschen berühren, und in den zwei Monaten meines Aufenthalts hier ist mir das in Fleisch und Blut übergegangen. Das mag zwar im Großem und Ganzen nebensächlich wirken, aber ich finde es doch ziemlich traurig, dass dies für die Menschen in von Ebola betroffenen Gebieten zur Normalität geworden ist, weil damit eines der Bande verschwindet, die uns ein Gefühl der Zusammengehörigkeit vermitteln.“
  8. #WHODiane: Kakaobäume, die in Sierra Leone gängige Nutzpflanzen sind, liegen oft im Wald verborgen

  9. 10. März 2015
  10. „Zwar betreiben in Sierra Leone die meisten Bauern Subsistenzlandwirtschaft, doch haben viele auch kleine Pflanzungen mit Kakaobäumen. Kakao ist in Sierra Leone die wichtigste Nutzpflanze, und man kann unterwegs in ländlichen Gebieten im Osten hin und wieder kleine Inseln mit diesen Bäumen versteckt im Wald sehen. Als Schokoladenliebhaberin finde ich es toll zu sehen, wo der Kakaobaum, der ihre Hauptzutat liefert, angebaut wird.“
  11. #WHODiane: Eine sichere Bestattung in Würde für die Opfer von #Ebola ist entscheidend für die Verhinderung einer Ausbreitung der Krankheit

  12. 9. März 2015
  13. „Die sichere Bestattung aller Opfer des Ebola-Virus ist entscheidend für die Verhinderung einer Ausbreitung der Krankheit. Viele der Neuinfektionen mit dem Virus ereignen sich während Bestattungen von Ebola-Opfern. Deshalb besteht eine Meldepflicht für alle Todesfälle, damit die Verstorbenen von den zuständigen Ebola-Teams eine sichere Bestattung in Würde erhalten.“
  14. #WHODiane: Zurück zur Epidemiologie – der Blick auf die Daten

  15. 8. März 2015
  16. „Gute und zuverlässige Informationen sind entscheidend für das Verständnis eines jeden Krankheitsausbruchs und für die Durchführung von Gegenmaßnahmen. Alles hängt von guten Daten ab: die Antworten auf die klassischen Fragen, für die sich alle Epidemiologen interessieren: wer, was, wo, wann und wie ....
  17. Bei einem Ausbruch dieser Größe müssen eine Menge Daten beschafft werden. In den letzten Tagen habe ich die Gelegenheit gehabt, an meine Wurzeln als Epidemiologin zurückzukehren, indem ich die meiste Zeit damit verbrachte, einen Teil dieser Daten zu bereinigen. Dazu habe ich auch einige meiner Kollegen eingespannt.“
  18. #WHODiane: Auch wegen der kleinen unerwarteten Dinge macht dieser Einsatz Spaß

  19. 6. März 2015
  20. „Manche der Herausforderungen bei meinem hiesigen Feldeinsatz sind ganz anders als in meinem Arbeitsalltag beim Regionalbüro in Kopenhagen. Heute gehört dazu eine Verzögerung wegen ein paar junger Ziegenböcke, die mitten auf der Fernstraße ihre Kämpfe austragen.“
Read next page